Harry Potter Weekly #001

Achtung! 
Dieser Beitrag enthält Spoiler zu verschiedenen Szenen und Handlungen des 1. Kapitels des Buches "Harry Potter und der Stein der Weisen".

Als ich meine Ausgabe von „Harry Potter und der Stein der Weisen“ heute in die Hand nahm, fiel mir auf, dass dieses Buch schon seit über 20 Jahren in meinen Regalen steht. Ich habe es im Jahr 2000 bekommen, als ich in der zweiten oder dritten Klasse war.

„Ein Junge überlebt“

dt. Ausgabe, S. 5

Keine Buchseite habe ich in meinem Leben öfter gelesen als diese.

Hach, diese Nostalgie! Deswegen habe ich mich dafür entschieden, meine alte, deutsche Ausgabe bei diesem Projekt zu benutzen, obwohl ich auch das englische Original sehr gerne mag. Ich hatte auch kurz über die illustrierten Ausgaben nachgedacht, aber da ich sie bis jetzt noch gar nicht gelesen hatte, werde ich das auch erst machen, wenn ich dieses Projekt abgeschlossen habe. Denn ich möchte zu jedem Kapitel ein kleines Bild malen und meine eigenen Vorstellungen so wenig wie möglich von Anderen beeinflussen lassen.

Schon im ersten Kapitel gab es viele coole Szenen, die ich gerne gezeichnet hätte:

  • Petunia, die über den Gartenzaun späht,
  • die Katze McGonagall, die einen faltbaren Stadtplan studiert,
  • Vernon, der seine Mitarbeiter am Telefon zusammenfaltet, während eine Eule hinter ihm am Fenster vorbeisegelt,
  • Vernon, der vollkommen überrumpelt von einem winzigen, glücklichen Zauberer umarmt wird,
  • Dumbledore, der die Lichter ausknipst, während er von der Katze McGonagall beobachtet wird,
  • McGonagall und Dumbledore, die auf der Gartenmauer des Ligusterwegs Nr. 4 sitzen und die Ereignisse vergangenen Nacht besprechen oder
  • Hagrid, Dumbledore und McGonagall, die den Ligusterweg in verschiedenen Richtungen verlassen, nachdem sie den kleinen Harry zurückgelassen haben.

Wie ihr seht, habe ich mich für die Szene mit dem Deluminator entschieden.

Und zwar aus folgenden Gründen:

  • Ich wollte unbedingt McGonagall zeichnen, weil sie die allererste Hexe ist, die überhaupt im Buch vorkommt! Ist euch das schon mal aufgefallen? Zunächst wird sie natürlich nicht namentlich oder in ihrer menschlichen Form eingeführt, aber die Katze Minerva ist die erste Person aus der magischen Welt, die der Leser trifft. Außerdem liebe ich ihre Figur einfach! <3
  • Ich hatte Lust eine richtig dunkle Szene zu zeichnen. Macht euch mal bewusst, dass alle Szenen, nachdem der Deluminator benutzt wurde, ohne künstliches Licht auskommen müssen! Weil Straßenlaternen und Lichtverschmutzung mittlerweile absolut selbstverständlich sind, finde ich die Vorstellung, dass es plötzlich stockdunkel ist, furchtbar faszinierend. Auch das Mondlicht kann nicht besonders hell gewesen sein in dieser Nacht, denn hätte jemand im Ligusterweg aus dem Fenster gesehen, hätte er nicht sehen können, was auf der Straße passiert (vgl. S. 14). Die Szene müsste also noch viel, viel düsterer sein, als man sie aus den Filmen kennt, wo natürlich Licht zum Filmen unabdingbar war.
  • Und letztlich wollte ich aus Gründen der Selbstmotivation für den Anfang noch kein allzu aufwändiges Motiv nehmen. ;- )

Dumbledore trägt im Buch „ein lange Robe“ – die Farbe wird nicht genannt – und einen purpurroten Umhang, der den Boden streift. Haare und Bart sind so lang, dass er sie in seinen Gürtel gesteckt hat (vgl. S. 13). Wie ihr seht, habe ich den Umhang weggelassen und dafür die Robe rot gefärbt. Mit einem Umhang hätte man einfach nicht genug von der Figur sehen können.

Die Lichter der Laternen sind orange, da das damals die typische Farbe von Straßenlaternen war. Auch in meinem Heimatdorf waren die meisten Laternen noch orange als ich zur Grundschule ging. Ich weiß noch genau, wie traurig ich war, als sie durch weiße Leuchten ersetzt wurden.

Als ich das Kapitel diese Woche richtig bewusst und mit den Augen einer Künstlerin las, hatte ich unglaublich lebhafte Bilder im Kopf. Und mir ist mal wieder aufgefallen, wie sehr einen die Filme heute beim Lesen beeinflussen. Wird der Name „Dumbledore“ genannt, habe ich sofort Film-Dumbledore im Kopf, obwohl er im Buch mitunter etwas anders aussieht (hier meine ich insb. die Kleidung und die Art, wie er Haare und Bart trägt). Bei Dumbledore passen Buch und Film noch sehr gut zusammen, aber bei Charakteren wie Moody, Snape, Sirius und Co. gehen die Beschreibungen und die filmische Umsetzung schon sehr weit auseinander (Haare, Kleidung, sogar das Alter). Ich bin gespannt, ob ich mich bei meinen Bildern von Filmen lösen kann.

Ich freue mich schon sehr auf nächste Woche und das 2. Kapitel!

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr mir gerne von euren Erinnerungen erzählen, die mit diesem Kapitel zu tun haben. Wie hat sich euch der Einstieg ins Buch eingeprägt? Und wann habt ihr diese – fast schon geschichtsträchtigen – Seiten das erste Mal gelesen? Habt ihr die Namen der Charaktere auch gnadenlos eingedeutscht? Oder habt ihr sie euch vielleicht ganz anders vorgestellt, als sie in den Filmen umgesetzt wurden?

Wenn ihr auf Instagram und Co. am Projekt teilnehmen wollt, benutzt gerne den #hpweeklybypflanzis <3

One Reply to “Harry Potter Weekly #001”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.