• Uncategorized

    Lore Olympus (Webtoon)

    Witness what the gods do… after dark. The friendships and the lies, the gossip and the wild parties, and of course, forbidden love. Because it turns out, the gods aren’t so different from us after all, especially when it comes to their problems. Stylish and immersive, this is one of mythology’s greatest stories — The Taking of Persephone — as it’s never been told before.

    Rachel Smythe

    Heute möchte ich euch meinen Lieblingswebtoon vorstellen: Lore Olympus!

    Lore Olympus ist eine Neuerzählung meines liebsten griechischen Mythos in einem modernen Setting: Die Liebesgeschichte zwischen Hades, Gott der Unterwelt, und Persephone, Göttin des Frühlings.

    In der mythologischen Vorlage verliebt sich Hades in Persephone und entführt sie in die Unterwelt. Ihre Mutter Demeter, die Göttin der Jaherszeiten, ist so verzweifelt, dass sie ihre Aufgabe vernachlässigt und die Menschenheit durch die resultierende Hungersnot zu sterben droht. Zeus erwirkt einen Kompromiss, der darin besteht, dass Persephone die Hälfte des Jahres zusammen mit Hades in der Unterwelt regiert (Winter) und die andere Hälfte bei ihrer Mutter bleiben darf (Sommer).

    Die Neuerzählung ist natürlich viel tiefgreifender und ausführlicher. Die Charaktere sind toll gestaltet und handeln nachvollziehbar. Das Setting ist modern, aber mit vielen Referenzen aus der Mythologie und es wird nicht nur auf den oben beschriebenen Mythos eingegangen, sondern so viele untergebracht, wie es der Autorin möglich ist. Die „Entführung“ durch Hades findet in der beschriebenen, klassischen Form nicht statt, was ich seeehr gut finde! Stattdessen ist das ganze ein Missverständnis und man lernt Hades als einen vernünftigen, sensiblen und vielschichtigen Charakter kennen, in den ich mich als Leserin selbst verliebt habe. Persephone ist trotz ihrer anfänglichen Naivität und Unsicherheit, die sich durch ihre behütete Erziehung erklären lässt, ein starker Charakter. Denn das muss sie schließlich sein, wenn man ihre Vergangenheit und auch ihre Zukunft bedenkt… Aber mehr will ich auch gar nicht verraten.

    Der Zeichenstil der Autorin Rachel Smythe ist einfach wundervoll! Ich liebe ihren Einsatz von Farben (Persephone und Hades in Komplementärfarben) und ihre Hintergrundgestaltung. Mein heimlicher Favorit der Serie ist Cerberus, der dreiköpfige Hund. Sein Konzept ist einfach toll! <3

    Die erste Season von Lore Olympus umfasst 116 zusammenhängende Episoden.

    Season 2 ist letzte Woche erst gestartet. Obwohl es eine Recap-Episode gibt, solltet ihr auf jeden Fall mit der ersten Season anfangen!

    Uploads gibt es jeden Sonntag hier.

    Viel Spaß und erzählt mir gerne, wie ihr den Webtoon findet! 🙂

  • Rezension

    Welcome to Night Vale – A Novel

    Eine Hörbuch-Rezension



    Eckdaten:

    • Titel: Welcome to Night Vale – A Novel 
    • Autoren: Joseph Fink & Jeffrey Cranor
    • Serie: Teil 1 von (bislang) 3 der Welcome to Night Vale-Reihe
    • Einordnung im Podcast: zwischen Episode 75 und 76
    • Verlag: HarperAudio
    • Sprache: englisch 
    • Genre: SciFi, Comedy
    • Hörstunden: 12 h 2 min
    • Erschienen: 20.10.2015

    Hinweis:

    Um dieses Buch zu lesen, muss man den Podcast nicht unbedingt kennen. Als Fan empfehle ich euch trotzdem vorher in den Podcast reinzuhören. Dort lernt ihr bereits die Charaktere und die merkwürdige Stadt kennen und könnt einschätzen, ob dieses Buch und seine Erzählweise euch gefallen könnten.


    Inhalt:

    „A friendly desert community where the sun is hot, the moon is beautiful, and mysterious lights pass overhead while we all pretend to sleep. Welcome to Night Vale.“

    Cecil Palmer, Welcome to Night Vale Episode 1 „Pilot“

    In Night Vale gehören „Engel“, Verschwörungstheorien, fünfköpfige Drachen und die Radioshow von Cecil Palmer zum alltäglichen Leben. Zeit verhält sich merkwürdig in dieser Stadt. 

    Jackie Fierro zum Beispiel ist 19 – und das schön seit Jahren. Oder Jahrzehnten? Sie schafft es einfach nicht ihre Teenager-Jahre hinter sich zu lassen. Eines Tages steht ein Mann in ihrer Pfandleihe und will ein Stück Papier mit einer seltsamen Aufschrift versetzen. Sobald sie ihren Blick von diesem Mann nimmt, kann sie sich aber nicht mehr an sein Aussehen oder seinen Namen erinnern. Und das Stück Papier bleibt seitdem immer in ihrer Hand – ob sie es nun weglegt, zerrreißt oder isst. 

    Diane Crayton ist eine ganz normale Mum, mit einem außergewöhnlichen Sohn. Auch sie trifft auf einen Mann, an den sich – außer ihr – niemand erinnern kann. Wer ist er?


    Meinung:

    Ich habe das Hörbuch über mehrere Wochen vor dem Einschlafen gehört, wie ich es auch mit dem Podcast gerne mache. 

    Weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das Buch ohne Cecils Stimme und Betonung auch nur halb so gut sein konnte, habe ich mich für das Hörbuch entschieden. Und die Entscheidung war richtig! Ohne dieses vertraute Night Vale-Feeling, hätte ich das Buch vielleicht sogar abgebrochen.

    Jackie und Diane sind keine typischen Heldinnen. Als Bewohnerinnen von Night Vale sind sie und ihre Lebensumstände ziemlich außergewöhnlich. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich an sie gewöhnt hatte und richtig ans Herz gewachsen sind sie mir bis zum Ende leider nicht. Ihre Persönlichkeiten und ihre Handlungen waren nicht wirklich nachvollziehbar oder schlichtweg unsympathisch.

    Night Vale ist ein Ort den ich sehr mag! Ich liebe den Podcast, in dem Cecil seine Radioshow moderiert. Verglichen damit haben mir bei diesem Hörbuch die Hintergrundgeräusche und die verschiedenen Stimmen gefehlt. Vielleicht hatte ich deshalb das Gefühl, dass das Buch einige Längen hatte.

    Gefallen hat mir, dass in dieser Geschichte Orte erkundet hat und Menschen getroffen wurden, die ich schon aus dem Podcast kennen und lieben gelernt hatte. Zum Beispiel die Library, Old Woman Josie und ihre Erikas, Carlos und John Peters (you know, the farmer?). Außerdem wurde endlich die Story einer geheimnisvollen Person aufgelöst: The Man in the Tan Jacket holding a Deerskin Suitcase. 


    Fazit: 

    2,5/5 = Vom Gefühl her schwanke ich zwischen „Hätte ich mir sparen können“ und „Gutes Buch, aber einmal lesen reicht“.

    Ich bin froh, mir das Buch angehört zu haben, weil es zum Kanon des Night Vale-Podcasts gehört. Die Story war interessant, hatte aber ihre Längen. Altbekannte Charaktere sind aufgetreten, sodass ich mich in der Geschichte zwar zu Hause gefühlt habe, aber leider waren mir die beiden Hauptfiguren nicht sympatisch genug und das Buch mit 12 Stunden zu lang. Ich mag das Podcast-Format mit seinen 20-25 Minuten pro Folge lieber. Aus diesen Gründen würde ich dieses Buch nicht noch ein zweites Mal hören wollen, auch wenn ich irgendwann nochmal Lust habe alle WtnV-Folgen durchzuhören. Wer sich diese Geschichte kaufen möchte, dem empfehle ich mit Nachdruck die Hörbuch-Version!


  • Rezension

    Neon Birds

    Eine E-Book-Rezension



    Eckdaten

    • Titel: Neon Birds
    • Autorin: Marie Graßhoff
    • Verlag: Bastei Lübbe
    • Sprache: deutsch
    • Genre: SciFi, Solarpunk
    • Serie: Teil 1 (von 3) der Neon Birds-Reihe
    • Format: Kindle
    • Seitenzahl: 464

    Inhalt

    Wir befinden uns im Jahr 2101. Die künstliche Intelligenz KAMI breitet sich mithilfe kleinster Nanocomputer wie eine Seuche aus. Befallene Menschen – Moja genannt – werden fortan von KAMI gesteuert und entwickeln übermenschliche Kräfte, während sie gleichzeitig alle Emotionen einbüßen. Um die Infektion einzudämmen, wurden Sperrzonen errichtet, die nun fast die Hälfte der Welt bedecken. 

    Auf der anderen Seite ist die Erde so grün und strahlend wie seit Jahrhunderten nicht mehr. Die Menschen lieben und verehren die Natur, habe eine positive Lebenseinstellung und feiern das Militär und die Soldaten, die sie vor den Moja schützen, wie Popstars.

    Als der Krieg gegen KAMI sich zuzuspitzen scheint, sind vier junge Erwachsene mittendrin: Ein Politikstudent, ein Geheimagent, ein Supersoldat und eine Jägerin aus der Wüste. Sie müssen sich entscheiden, ob sie weiter an die vom Weltrat propagierte Sicherheit glauben wollen, oder ob sie bereit sind alles zu riskieren, für eine Chance, ihre Welt und ihre Menschlichkeit zu retten.


    Meinung

    Ich habe lange auf das Erscheinen dieses Buchs gewartet! 

    Schon vor dem Release hat Marie Graßhoff ihre Leser mit auf die Reise genommen: In ihren täglichen Instagram-Storytimes versorgte sie ihre Zuschauer mit regelmäßigen Updates zum Schreibprozess und dem Stand der Veröffentlichung. Sie hat außerdem wundervolle Illustrationen zu den Hauptcharakteren in Auftrag gegeben und im Vorhinein veröffentlich. Diese stammen von der talentierten Mona Finden (https://www.monafinden.com). Mona hat einen sehr schönen Stil und bin froh über dieses Buch auch auf ihre Bilder aufmerksam geworden zu sein.

    Ich hatte mir Neon Birds also vorbestellt und es wurde pünktlich am 27.11. an meinen Kindle geschickt. Ich bin unglaublich gut ins Buch reingekommen. Mittendrin machte sich bei mir allerdings eine schlimme Leseunlust breit. Das war total schade, aber ich legte das Buch bewusst zur Seite. Zu dem Zeitpunkt hätte ich einfach nicht den Lesespaß haben können, den diese Geschichte verdient hat. Nach ein paar Wochen nahm ich das Buch wieder zur Hand und was soll ich sagen? Die Geschichte hat mich umso mehr gefesselt und ich habe es in einem Rutsch zu Ende gelesen.

    Nach einem actionreichen Einstieg befand ich mich bereits mitten im Geschehen. Das hat mir enorm gut gefallen. Die Charaktere kannte ich ja bereits von den Illustrationen, die auch im Buch abgedruckt sind, sodass eine detaillierte Beschreibung des Aussehens gar nicht mehr nötig war. Und die Welt habe ich im Laufe der Geschichte nach und nach kennengelernt. Besonders die offiziellen Militärdokumente (Protokolle des Weltrats, die Auszüge aus den Personalakten etc.), die zwischen den Kapiteln eingestreut waren, ließen die ganze Geschichte so echt wirken. Ich bin ein großer Fan dieses Stilmittels! Das Tüpfelchen auf dem i wäre noch eine Weltkarte gewesen, in der die Sperrzonen verzeichnet sind.

    Neon Birds ist das erste Buch aus Maries Feder, das ich gelesen habe. Ihr Schreibstil hat mir sehr gefallen. Es war eine ausgewogene Mischung aus langen, verschachtelten und kurzen, prägnanten Sätzen – insgesamt sehr angenehm zu lesen. Ich habe jetzt schon viele sagen hören, man fliege regelrecht über die Seiten und finde diesen Vergleich sehr passend.

    Die Kapitel wurden abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten geschrieben, sodass man die Welt aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln kennenlernen konnte. Die Beschreibung der grünen, gleichzeitig hochtechnisierten Welt hat mich total fasziniert. In unserer schnelllebigen, konsumorientierten Zeit fällt es schwer zu glauben, dass unsere Zukunft so grün und naturverbunden sein kann. Die Autorin hat sich hier wirklich weitgehende Gedanken darüber gemacht, wie die Symbiose zwischen Mensch und Natur aussehen kann. Tote werden z. B. nicht länger begraben oder verbrannt, da dies die Umwelt zu stark belastet. Stattdessen werden sie durch ein spezielles Verfahren zu Dünger, der wiederum den Pflanzen zu Gute kommt. Diese Vorstellung finde ich wirklich schön. Neben dem Leben in der Stadt wird auch ein Blick auf das Leben der technologisch weniger entwickelten Wüstenbewohner geworfen.

    Im Gegensatz zu dieser strahlenden, grünen Welt stehen die Sperrzonen – dunkel und kalt. Die Atmosphäre war so toll beschrieben! In meinem Kopf haben sich richtig gruselige Bilder abgespielt. 

    Die Protagonisten waren alle sehr sympathisch. Ich konnte mich mit allen gut identifizieren und mag auch ihre Namen sehr gern. Jeder der vier hat sein Geheimnis oder sein Päckchen aus der Vergangeheit zu tragen. Szenen ihrer innerer Zerrissenheit bekamen umso mehr Gewicht, wenn man sich vor Augen hielt, dass die Welt um sie herum so schön und so zerbrechlich ist…

    Und auch die Nebencharaktere waren interessant gestaltet und haben einige Geheimnisse zu bieten. Was mir zuerst allerdings sehr unrealistisch vorkam, war die offensichtliche Jugend der meisten Soldaten. Im Laufe der Story wird jedoch eine Erklärung dafür geliefert.

    Was bei einer guten SciFi-Geschichte über Cyborgs und künstliche Intelligenzen natürlich nicht fehlen darf sind die ethischen Fragen zu dem Thema:

    • Was macht einen Menschen aus?
    • Kann ein Mensch einem anderen gehören, wenn der Großteil seines Körpers aus Verbesserungen besteht, die dieser andere in Auftrag gegeben und bezahlt hat?
    • Ist KAMI als menschengeschaffene künstliche Intelligenz sowas wie die nächste Stufe der menschlichen Entwicklung?

    Für die nächsten Bände wünsche ich mir natürlich, dass näher auf diese Fragen eingegangen wird. Außerdem würde ich gern mehr über die drei Hauptfiguren des Weltrats erfahren. Insbesondere die Machtergreifung durch Alaska kann ich mir noch nicht wirklich vorstellen. Nur durch seine Erfindung der Cyber Trips-Technologie soll er alle anderen Regierungen der Welt gestürzt haben? Wie? Da der nächste Band „Cyber Trips“ heißt, bin ich zuversichtlich ein paar Antworten zu bekommen.

    Und natürlich brenne ich darauf mehr über KAMI und die Moja zu erfahren!


    Fazit

    Meine Wertung:

    Lieblingsbuch! Könnte ich immer und immer wieder lesen.

    Neon Birds zählt bereits jetzt zu meinen Lieblingen. Ich habe das Gefühl die Charaktere schon unglaublich lange zu kennen, was sicher an Maries guter Vorbereitung, den Illustrationen und Storietimes liegt.

    Im Laufe der Geschichte wurde durchweg Spannung aufgebaut. Es sind so viele krasse Dinge passiert, von denen ich einige zwar schon geahnt hatte, andere haben mich aber total überrumpelt. Dieser Cliffhanger! Zum Glück erscheinen alle drei Teile der Reihe innerhalb eines Jahres.

    Der Schreibstil ist flüssig und die Beschreibungen sind sehr atmosphärisch. In meinem Kopf liefen die tollsten Bilder ab.

    Natürlich stieß ich beim Lesen noch auf die ein oder andere (vermeintliche) Lücke oder Stelle, die mir unrealistisch vorkam. Die meisten Unlogiken wurden im Rahmen der Handlung jedoch aufgeklärt. Meine verbleibenden Fragen werden dann hoffentlich in den folgenden Bänden beantwortet.


    Das war also meine erste Rezension hier auf TheBookishPlant. Über Feedback würde ich mich ungemein freuen! 

    Habt ihr das Buch ebenfalls gelesen?

    Ich gehe dann mal ganz im Sinne von Neon Birds meine Pflanzen gießen.


  • Unboxing

    Secrets and Schemes – #IllumicrateDec19

    Wer kennt sie, die Illumicrate-Boxen?

    Für jene, die sie nicht kennen: Es handelt sich um eine Subscription Box, also ein Abo, das monatlich zusammengestellt wird und immer ein aktuelles Buch und ein paar Goodies zu verschiedenen anderen Büchern oder Fandoms enthält. Man weiß nie, was genau drin ist. Solche Bücher-Boxen gibt es mittlerweile auch von vielen deutschen Anbietern. 

    Illumicrate kommt allerdings aus Großbritannien, das enthaltene Buch ist also auf Englisch. Außerdem ist es eine Exclusive Edition, die nur über Illumicrate zu bekommen ist. Das Thema wird regelmäßig ca. einen Monat vorher bekanntgegeben, sodass man schon mal spekulieren kann, was drin ist. 

    Aber genug der Erklärung, wollen wir endlich auspacken? 

    Das Thema

    Das Dezember-Thema ist, wie ihr oben schon lesen konntet, Secrets und Schemes. Es geht also um Geheimnisse und Intrigen. 

    Das Buch

    Kommen wir direkt zum wichtigsten Part: Das enthaltene Buch heißt Blood Heir und wurde von Amélie Wen Zhao geschrieben. Es ist der erste Teil einer Trilogie.

    Hier der Klappentext:

    In the Cyrilian Empire. Affinites are reviled.

    Their varied gifts to control the world around them are unnatural – dangerous. And Anastacya Mikhailov, the crown princess, has a terrifying secret. Her deadly Affinity to blood is her curse and the reason she has lived her life hidden behind palace walls.

    When Ana’s father, the emperor, is murdered, her world is shattered. Framed as his killer, Ana must flee the palace to save her life. And to clear her name, she must find her father’s murderer on her own. But the Cyrilia beyond the palace walls is far different from the one she thought she knew. Corruption rules the land, and a greater conspiracy is at work – one that threatens the very balance of her world. And there is only one person corrupt enough to help Ana get to its core: Ramson Quicktongue.

    A cunning crime lord of the Cyrilian underworld, Ramson has sinister plans – though he might have met his match in Ana. Because in this story, the princess might be the most dangerous player of all.

    Die Illumicrate-Edition ist signiert von der Autorin und enthält einen beigelegten Brief von ihr. Außerdem hat das Buch einen richtig coolen Buchschnitt! Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist schlicht und hat schöne Farben. Die Blutlache glänzt und hebt sich schön vom Rest ab.

    Die Idee, dass jemand Blut kontrollieren kann, finde ich sehr faszinierend. Ich habe mir selbst mal einen Charakter ausgedacht, der solche Fähigkeiten hat und bin gespannt zu lesen, wie weitreichend Anas Fähigkeiten im Buch sind. Jedenfalls finde ich den Klappentext sehr spannend. Geheimnisse und Intrigen, genau wie versprochen.

    Die Goodies

    In dieser Box waren 6 zusätzliche Goodies enthalten.

    1.) Eine schöne Tasse mit Artwork von RosieThorns88 zur Buchreihe A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas. Die Tasse hat eine tolle Form und Größe. In letzter Zeit liebe ich diese weißen Tassen mit schwarzem Rand, die ich schön öfter auf Insta gesehen habe. Und jetzt besitze ich selbst eine. Yeay! <3

    2.) Zwei Star Wars-Pins, einer mit Laserschwertern, der andere mit BB8. Ich bin ja eher ein Trekkie und habe den neusten Star Wars noch gar nicht gesehen, aber die Pins sind richtig hübsch und total toll verarbeitet. Die Befestigung hält sehr fest und der größere Pin hat sogar zwei Nadeln. Da sie recht schlicht sind, werde ich sie gerne tragen. Das Artwork stammt von Fable&Black.

    3.) Ein Patch zum Aufbügeln. Leider nicht mein Geschmack. Zum einen trage ich keine Patches, zum anderen finde ich den Goldrand und das Motiv an sich zu kitschig. Soweit ich das beurteilen kann, ist es aber schön verarbeitet und fühlt sich gut an. Das Patch ist auch von Fable&Black und wurde von Caraval inspiriert.

    4.) Eine kleine Duftkerze. Inspiriert von der Buchreihe The Devouring Gray Series. Was Duftkerzen betrifft bin ich ziemlich pingelig, weil mir viele Gerüche zu stark sind und ich Kopfschmerzen bekomme, wenn ich die Kerze zu lange brennen lasse. Dieser Geruch ist leider… nicht meins. Ich kann Gerüche leider schlecht beschreiben. Zu streng? Zu dunkel? Jedenfalls bleibt der Deckel wohl besser drauf und die Kerze im Regal. Vielleicht macht sie auch eine meiner Freundinnen/Freunde glücklich. Die Kerze wurde von AmeliaKitchenCandles gegossen.

    5.) Das nächste Goodie gefällt mir wiederum sehr: Ein Kalender zum Aufhängen mit verschiedenen Fandoms (Hunger Games, Aurora Cycle, Strange the Dreamer, Throne of Glass, Shatter Me… um nur ein paar zu nennen). Monatlich wechselnd sieht man eine Illustration oder eine Typographie. Sie sind alle richtig schön! Ich habe schon Platz auf meiner Pinnwand gemacht, um ihn aufzuhängen (und bin gespannt, wie lange das Loch halten wird, haha). Der Kalender ist hinten mit Pappe verstärkt. Die wunderschönen Illus stammen von Merwild und die Typographien, sowie das allgemeine Kalenderdesign von ChattyNora.

    6.) Das letzte Objekt ist ein Magnet (Collectible Coin) von Monolime. Es ist der Rote oben im Bild. Jeden Monat ist ein anderer bekannter (naja, mehr oder weniger) Charakter enthalten. Leider wird dieser in der Spoiler-Karte nie genau genannt und diesen Monat bin ich etwas ratlos. Wer ist „the ultimate schemer of schemes“? Ich hoffe, Illumicrate verrät mir auf Instagram bald um wen es sich handelt. So oder so macht sich der schmucke Kerl gut an meinem Kühlschrank.

    Das Thema im Januar

    … ist The Strength Within (innere Stärke) und enthält sogar zwei Bücher! Ich bin schon gespannt, was für Geschichten mich erwartet. 

    Es fühlt sich jedes Mal an wie Weihnachten, wenn der Postbote mit dem gelben Paket vor der Tür steht. <3

  • Lesemonat

    Lesejahr, Highlights und ein Blick auf 2020

    Passend zum Blogstart am 01.01. möchte ich euch heute mein Lesejahr 2019 präsentieren und meine persönlichen Highlights des letzten Jahres vorstellen. Eine komplette Liste meiner gelesenen Bücher findet ihr über die Blog-Navigation. Außerdem verrate ich euch noch mein Leseziel für dieses Jahr und die Bücher, auf deren Erscheinen ich mich besonders freue. 

    Los geht’s!

    Tschüss 2019…

    Lesetechnisch war das letzte Jahr einfach der Wahnsinn! Ich habe so viele Bücher gelesen, wie seit Jahren nicht mehr, habe neue Autoren entdeckt, bin einem Buchclub beigetreten und war das erste Mal auf einer Buchmesse.

    Meine DigiBib hat mir zum letzten Jahr folgende Zahlen ausgespuckt:

    • 70 Romane und 1 längere Fanfiction = 27.094 Seiten
    • 4 Comics und 42+ Mangas = mindestens 8.592 Seiten
    • 3 Hörbücher und 76 Podcast-Episoden = 64 h 22 min

    Wahnsinn, oder? Kein Wunder, dass mich regelmäßig Menschen fragten, ob ich außer Lesen auch noch andere Dinge mache.

    Aus all den Geschichten habe ich mich für fünf Highlights entschieden, die ich euch vorstellen möchte. Wenn ihr auf die Buchtitel klickt, kommt ihr direkt zur Goodreads- oder Lovelybooks-Seite und könnt euch dort die Klappentexte und weitere Rezensionen durchlesen.


    Im April hatte mich das Lesefieber richtig gepackt. Auf Lovelybooks stieß ich auf Animant Crumbs Staubchronik von Lin Rina und musste es mir sofort kaufen. Das Cover und das Thema waren ganz nach meinem Geschmack.

    Die Geschichte spielt 1890 in England. Entgegen den Wünschen ihrer Mutter, die ihre Tochter lieber schnell verheiratet sehen würde, zieht die junge Animant für einen Monat zu ihren Verwandten nach London, um dort als Assistentin in eine Universitätsbibliothek zu arbeiten – ihr erster Job! Doch der mürrische Bibliothekar Mr. Reed will sie am liebsten auf der Stelle wieder loswerden.

    Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen und hatte es innerhalb eines Sonntags durchgelesen. Zum Ende des Jahres kam sogar noch ein Begleitbuch zur Staubchronik raus mit dem Titel Animants Welt. Darin sind Kurzgeschichten und Hintergrundinfos gesammelt. Und viele liebevolle Illustrationen der Autorin. <3


    Im Sommer begleitete mich Illuminae von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Zu dem Zeitpunkt war ich für ein paar Wochen zum Dogsitting bei meinen Eltern. Mit der Silberbraue an meiner Seite habe ich mich also ins Aktenstudium interplanetarer Verfolgungsjagden, künstlicher Intelligenzen und tragischer Verluste gestürzt.

    Kady hatte sich erst vor ein paar Stunden von ihrem Freund Ezra getrennt als der Planet, auf dem sie zusammen mit ihrer Mutter lebt, aus dem Orbit heraus mit einer biologischen Waffe angegriffen wird. Kady und Ezra gehören zu den wenigen, die sich auf eins von drei Raumschiffen retten können. Doch ihre Verfolger sind ihnen schon auf den Fersen…

    In Form eines Dossiers, das unter anderem aus Interviews, Bordplänen, E-Mails, Kommunikation zwischen den Raumschiffen und Einsatzberichten der Piloten besteht, werden die Geschehnisse um Kady, Ezra und den Rest der Überlebenden geschildert. Es ist grafisch wunderbar aufbereitet. Nachdem man am Anfang noch nicht alle Einzelheiten erfassen kann, entwickelt sich die Geschichte schnell zu einem spannenden Weltraumabenteuer, bei dem sich der Leser manchmal fühlt wie ein Ermittler und manchmal einfach in die Charaktere eintaucht.


    Mitte 2018 hatte ich angefangen die Hexer Geralt-Saga von Andrzej Sapkowski zu lesen und konnte sie kurz von der FBM endlich beenden! Ich mag die Geschichte und den Humor des Autors sehr gerne. Die Charaktere wachsen schnell ans Herz. Sapkowski bringt nebenbei einige aktuelle Themen und Probleme unserer Zeit unter und sorgt so dafür, dass man sich seiner Welt unweigerlich näher fühlt. Das Ende der Reihe ist wirklich gelungen. Ich konnte erstmal kein neues Buch anfassen, weil die Geschichte noch so tief in meinem Kopf steckte.

    Die meisten kennen Geralt und Co. schon aus den Witcher-Games und der Netflix-Serie. Die Bücher kann ich euch nur ans Herz legen! Fangt am Besten mit Der letzte Wunsch an.


    Eine weitere Reihe, die mich dieses Jahr einfach umgehauen hat, ist die Spiegelreisenden-Saga von Christelle Dabos. Die ersten beiden Bände Die Verlobten des Winters und Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast waren einfach perfekt! Ich könnte stundenlang über das gelungene Worldbuilding, die wirklich einzigartigen Charaktere mit ihren wundervollen Fähigkeiten und die Beziehung von Ophelia und Thorn schwärmen. Besonders positiv fand ich, dass die beiden Protagonisten nicht pausenlos aufeinandertreffen, wie es in vielen anderen Romance-Büchern der Fall ist. Die Art wie sie sich näher kommen erinnert mich an den Stil von Jane Austen.

    Ophelia wird aus ihrem alten Leben gerissen als der Familiengeist ihrer Arche Anima der Verlobung mit dem Unbekannten Thorn von der Arche am Pol zustimmt. Ihr wird klargemacht, dass Ablehnen keine Option ist. Also muss sie diesem kalten Mann zum Pol folgen und sieht sich einer Gesellschaft voller Illusionen und tödlicher Intrigen gegenüber.

    Die Spiegelreisende ist vielleicht DAS Highlight des Jahres für mich. Jeder der gerne Fantasy- und Romance-Bücher liest, sollte die Spiegelreisende wenigstens einmal in die Hand nehmen.


    Mein letztes Buchhighlight wurde mir von einer Freundin empfohlen. In the Wreckage von Hailey Turner ist Military-SciFi vom Feinsten mit einer guten Portion Erotik (M/M). Das Worldbuilding ist großartig und ich kann mir vorstellen, dass unsere Umwelt irgendwann so aussehen wird wie in dieser Geschichte.

    Die Welt hat sich klimatisch stark verändert und technisch weiterentwickelt. Terrororganisationen bekämpfen sich mit biologischen Waffen, die die DNA zerstören und für die meisten Menschen tödlich ist. Nur bei einem Bruchteil der Infizierten löst der Erreger eine Veränderung der DNA aus: Sie werden zu Metahuman mit besonderen Fähigkeiten, wie größerer Ausdauer, Teleportation oder Telepathie. Die Geschichte dreht sich um Jamie und Kyle, zwei Soldaten, die sich zuerst als Fremde bei einem geradezu perfekten One Night Stand begegnen und später in derselben Einheit kämpfen müssen. – Duty or love?

    Die militärischen Begriffe in diesem Buch wirken auf den ersten Blick vielleicht abschreckend, aber es gibt einen Index in dem man nachschlagen kann. Der Schwerpunkt des Buchs liegt ca. 50/50 auf den Kämpfen der Einheit gegen eine bestimmte Terrorgruppe und der Beziehung von Jamie und Kyle.


    Soviel also zu meinen Buchhighlights. Zusätzlich gab es im letzten Jahr auch einiges auf die Ohren.

    Zum Beispiel habe ich damit angefangen den Podcast Welcome to Night Vale zu hören und bin großer Fan geworden. Meine Karte für die Deutschland-Tour in Berlin hängt schon am Kühlschrank! Night Vale ist eine fiktive kleine Stadt mitten in der Wüste, die man durch die Berichterstattung des Radiomoderators Cecil Palmer kennenlernt. Je länger man seiner Radiosendung zuhört, desto mehr fällt jedoch auf, dass diese Stadt und seine Bewohner alles andere als normal sind. Reinhören könnt ihr mit jeder Podcast-App oder ihr informiert euch einfach auf der Homepage.


    …hallo 2020!

    „Mein Ziel ist es, mindestens genauso viel zu kreieren, wie ich konsumiere.“

    Im Oktober war ich zur Buchmesse in Frankfurt und habe dort auf und neben der Messe eine Freundin getroffen. Das Zitat stammt von ihr. Irgendwann standen wir zusammen im Fielmann, redeten übers Lesen und Kreativ sein und da sagte sie es. – Und es blieb in meinen Hirnwindungen stecken. – Mir wurde klar, wie wenig ich 2019 selbst geschaffen hatte. Also habe ich beschlossen, diesen Blog ins Leben zu rufen. (Tausend Dank, Carmen! :-*)

    Mein Ziel für 2020 ist es wieder mehr zu schreiben. Mehr zu basteln. Mehr zu zeichnen. Einfach selbst mehr zu kreieren. Mein Leseziel liegt deshalb bei „nur“ 35 Büchern (ca. 3 pro Monat). 

    [Edit 02.02.2020: Weil ich jetzt auch meine gelesenen Mangas erfasse, habe ich meine Goodreads-Reading-Challenge auf 75 Bücher erhöht.]

    Die Bücher auf die ich mich in diesem Jahr besonders freue sind Smoke Bitten (# 12 der Mercy Thompson-Reihe) von Patricia Briggs, Im Sturm der Echos (# 4 der Spiegelreisenden-Reihe) von Christelle Dabos, sowie Cyber Trips und Beta Hearts (# 2 und 3 der Neon Birds-Reihe) von Marie Graßhoff.

    Worauf freut ihr euch dieses Jahr am meisten? Habt ihr ein paar der vorgestellten Bücher schon gelesen oder stehen sie schon auf eurer Lesewunschliste?